Diskussionsveranstaltung
Mi, 29. Juli 2020
von 19:15 Uhr bis 22:00 Uhr
Online-Diskussionsveranstaltung per Discord, der Link zur Veranstaltung:
https://discord.gg/ny4XAu

Wer oder was ist systemrelevant?

Bilanz über die staatlichen Rettungsmaßnahmen in der Corona-Krise

Auf einmal waren gar nicht, wie vor 12 Jahren, die großen Banken „systemrelevant“ – „too big to fail“, sodass sie mit Milliardenhilfen vom Staat gerettet werden mussten –, sondern die vielen kleinen Leute, die in der Sondersituation der Pandemie und des staatlich verfügten Shutdown als unentbehrliche Dienstkräfte entdeckt wurden: Krankenschwestern und Supermarktkassiererinnen, Müllmänner und Postboten bekamen das Etikett „systemrelevant“ angeheftet wie einen Orden, so als wäre das das denkbar größte Kompliment. Sie bekamen Applaus vom in Quarantäne verbannten Publikum; Politiker verstiegen sich zu der Idee einer ein paar Hunderter schweren Anerkennungsprämie für überlastete Pflegekräfte: ein Anfall von Dankbarkeit quer durch die von Infektionsgefahr und staatlicher Seuchenbekämpfung irritierte Gesellschaft.

Von Dauer war der nicht. Und in ihren praktischen Maßnahmen hat die Staatsgewalt sich sowieso nicht auf moralische Abwege begeben. Mit einem Billionenprogramm zur Sicherung der marktwirtschaftlich unbedingt erforderlichen Liquidität hat sie sich nach der Notwendigkeit gerichtet, die ihr freiheitliches System tatsächlich beherrscht. Und im Einzelnen hat sie das Kriterium der Systemrelevanz sehr sachgerecht ausbuchstabiert.

Das wird Gegenstand sein auf unserer Online-Diskussionsveranstaltung. Ein Artikel zum Thema findet sich als Vorabdruck aus GegenStandpunkt Nr. 3-20 auf: https://de.gegenstandpunkt.com/artikel/was-ist-systemrelevant